Was ist Cardistry?


Viele von Euch haben sicher schon einmal davon gehört: Cardistry. Doch was steckt genau dahinter? Bedeutet Cardistry einfach nur so etwas wie Kartentricks? Wir durchleuchten das Ganze einmal näher.

Cardistry ist die Karten-Kunst des "flourishing". Im Gegensatz zu Kartenmagie soll Cardistry visuell beeindruckend und sehr schwer auszuführen sein.

Der Begriff Cardistry setzt sich aus den Wörtern "card" und "artistry" zusammen - also Karten und Kunst. Menschen, die sich mit Cardistry beschäftigen, werden als "cardists" bezeichnet.

Tricks mit Spielkarten wurden um das 19. Jahrhundert populär. Zu dieser Zeit wurden einfache Karten-Tricks - wie der Charlier Cut, Riffle Shuffle und Thumb Fan - oft von Magiern ausgeführt, um Handfertigkeit zu demonstrieren.

Es können verschiedene Armspreizungen, Schnitte, Mischvorgänge und Federn verwendet werden. Die Absicht ist es, eine fesselnde Bewegung und eine schöne Darstellung zu schaffen. Die Effekte sind nur durch die Art der verwendeten Karten, die Vorstellungskraft und den Grad der manuellen Geschicklichkeit des Darstellers begrenzt. Die Präsentation ist typischerweise weder "illusionär" noch angeblich "magisch"; Vielmehr ist es eher wie Jonglieren, Pantomime oder ähnliche unterhaltsame Aktivitäten.

Hier ein Beispiel:

In den nächsten Beiträgen werden wir darauf eingehen, welche Cardistry Moves es gibt und mit welchen Decks man Cardistry am besten machen kann.